Präzise Porsche-Schönheit (Kopie) - Octane Magazin

Präzise Porsche-Schönheit (Kopie)

2014-11-12 11:46
(Kommentare: 0)

Diese Story finden Sie in OCTANE Ausgabe 11

Zum Heft Heft bestellen Abo

Sonderwünsche werden wahr: Der originale Porsche-Radzierdeckel ist wieder zu haben. 

Der Original-Radzierdeckel der 80er-Jahre aus dem „Porsche Sonderwunschprogramm“ ist wieder zu haben. Das Besondere dieses Teils ist das geprägte und farbig ausgelegte Porsche-Wappen. Um aus dem Schmuckstück etwas tatsächlich ganz besonderes und qualitativ hochwertiges  zu machen, wird ein erheblicher Aufwand betrieben: Porsche Classic hat den ehemaligen Lieferanten  wieder an Bord geholt. Das heißt: Der Radzierdeckel wird wieder in den originalen Fertigungsschritten produziert. 

Die Meistens sind es die Kleinigkeiten, auf die es im Leben ankommt. Auch bei Autoklassikern. Mal ist es das Scharnier eines Cabrioverdecks, das vorzeitig, weil Billiglösung, seinen Geist aufgibt, mal wird das falsche Öl gewählt, dann wieder sind es unter Umständen gefälschte Ersatzteile. Ärgerlich für jeden, der mit seinem fahrbaren Untersatz aus der Zeit von Gestern Spaß haben möchte. Das weiß auch Porsche Classic. Und die haben sich wieder einmal eines sehr speziellen Teils angenommen: Der Original-Radzierdeckel der 80er-Jahre aus dem „Porsche Sonderwunschprogramm“ ist wieder zu haben. Genauer gesagt: der schwarze Radzierdeckel mit dem farbigen und geprägten Porschewappen, der für alle Fahrzeuge mit Fuchsfelgen und einem Radzierdeckel-Durchmesser von 71 Millimetern geeignet ist. Das Besondere dieses Teils ist das geprägte und farbig ausgelegte Porsche-Wappen. Um es in mustergültiger Qualität anbieten zu können, wird allerdings einiger Aufwand betrieben: Porsche Classic hat – natürlich! – den ehemaligen Lieferanten (einer aus dem schwäbischen Raum) wieder an Bord geholt. 

Der Radzierdeckel wird bis auf den Untergrund eingeschnitten, sodass ein gitterförmiges Muster entsteht.


 

Das heißt: Der Radzierdeckel wird wieder in den originalen Fertigungsschritten produziert. Im Detail: Erst wird die Platine geprägt, dann ausgestanzt. Anschließend müssen die Stifte hartgelötet werden. Dann wird das Wappen gewölbt und eingebrannt. Ähnlich viel Handarbeit steckt in der Produktion des Deckels und des Halters. Und: Der Radzierdeckel wurde auch dem sogenannten Gitterschnitttest unterzogen. Mit diesem Test kann die Qualität der Haftfestigkeit von Beschichtungen (zum Beispiel eben einer lackierten Oberfläche) geprüft werden. Dabei wird der Radzierdeckel bis auf den Untergrund eingeschnitten, sodass ein gitterförmiges Muster entsteht. Anschließend wird ein genormtes Klebeband auf das Schnittgitter geklebt, angedrückt und nach einer vordefinierten Zeit und in einem vordefinierten Winkel wieder abgezogen. Da darf dann von der Oberfläche nichts abgeblättert sein, es darf sich auch nichts abschälen. Nur dann ist die aufgebrachte Lackierung gut! Es ist wohl müßig zu betonen, dass der wiederaufgelegte Radzierdeckel den Gitterschnitttest natürlich mit Bravour bestanden hat. Bestellt werden kann er ab sofort, die Bestellnummer lautet SOW911103811. Der Preis: € 71,34 (inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten). // www.classicshop.porsche.com



Diese Story finden Sie in OCTANE Ausgabe 11

Zum Heft Heft bestellen Abo

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Folgen Sie uns auf: